Skip to content

Neue Einrichtung am BASF Innovation Campus Shanghai ermöglicht schnelle Probentests von Atemschutzmasken aus China für das Bundesministerium für Gesundheit

PMFT 1000 M_Mutter mit Kind.png

Gemeinsam mit dem weltweit führenden unabhängigen Prüfdienstleister TÜV NORD und dem führenden Entwickler und Hersteller von Filtertestsystemen Palas® hat die BASF kürzlich ihr neues Maskentestlabor auf dem Innovationscampus des Unternehmens in Shanghai vorgestellt. Diese gemeinsame Initiative unterstützt das Bundesministerium für Gesundheit bei der Beschaffung von Masken aus China für medizinische oder nichtmedizinische Zwecke.

Innerhalb von zwei Monaten gebaut, ist das Labor mit erstklassigen digitalisierten Prüfmitteln von Palas® ausgestattet. Laborspezialisten können 40 Proben jeder Charge von Atemschutzmasken testen, die TÜV NORD täglich in Shanghai untersucht. Von TÜV NORD qualifizierte Masken werden im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie nach Deutschland verschifft.

„Die neue Einrichtung ermöglicht es uns, den Maskentestprozess und die Ergebnisse direkt in China durch Echtzeit-Datenübertragung zu überwachen“, sagt Jeffery Fan, Vizepräsident von TÜV NORD. „Wir freuen uns sehr, mit BASF und Palas® zusammenzuarbeiten, um die Masken effizient und professionell zu testen.“

Dies ist eine der zahlreichen Initiativen der BASF-Kampagne „Helping Hands“, die im März gestartet wurde. Die BASF bekämpft die Pandemie weltweit mit einem finanziellen Gesamtvolumen von rund 100 Millionen Euro. „Wir haben mit Partnern und relevanten Behörden zusammengearbeitet, um die Auswirkungen der Corona-Krise auf der ganzen Welt zu mildern”, sagt Stephan Kothrade, Präsident und Vorsitzender von Greater China, BASF. „Wir sind glücklich, mit TÜV NORD und Palas® in China zusammenzuarbeiten, um diese Initiative zu unterstützen, die mehr Menschen helfen könnte.”